Direkt zum Hauptbereich

Das Dorfmuseum in Tremmen im Havelland - Ein Erfahrungsbericht


Wie angekündigt möchte ich abseits von einzelnen Kunstwerken,  eine weitere, oft unbeachtete oder gar verlachte Sparte von Kunst bzw. Museen hier entstauben und würdigen: Kleine Heimatmuseen. Dabei beschränke ich mich zunächst auf Dorfmuseen in Brandenburg. Davon gibt es unheimlich viele! Die allermeisten dieser Museen werden von ehrenamtlich arbeitenden Menschen organisiert, befüllt und gepflegt.

Wie Herr Lehnhardt. Er leitet das Dorfmuseum in Tremmen (HIER gehts zur Website).  Er sagt dazu, er habe es gut, denn im Gegensatz zu vielen anderen kleinen Museen in Brandenburg werde dieses Museum vom Verein "Förderkreis Dorfmuseum Tremmen e.V." getragen und zusätzlich von der nahgelegenen Kleinstadt Ketzin/Havel finanziell unterstützt.
Doch von vorn: Tremmen liegt circa 50 Autominuten vom Zoologischen Garten, Berlin entfernt. Die Strecke führt entlang der Heerstraße, die sich durch Westend und Spandau schlängelt.  Auch heute ist diese Straße noch unfassbar lang, doch führte sie im 17. Jahrhundert noch viel weiter: Sie verband Magdeburg mit Brandenburg an der Havel. Und führte von der Mark Brandenburg aus auch nach Spandau und nach Berlin.  Sie war im Mittelalter und bis in die Neuzeit hinein eine wichtige Handels- und Verkehrsstraße, eine mini Seidenstraße auf deutschem Boden also. Auf ihrem Weg führte sie auch durch das Dorf Tremmen, was natürlich dort zu Wohlstand führte.

Tremmen liegt hübsch im Grünen, es gibt einen Kindergarten, eine Pension und viele junge Familien. Das Dorfmuseum ist gut ausgeschildert - die Besucherin merkt gleich: Tremmen ist stolz auf sein Dorfmuseum.
Und das zurecht! Herr Lehnhardt, der mich empfing obwohl das Museum eigentlich geschlossen hatte, weiß alles über Tremmen, über die Stellmacherei seines Urgroßvaters im Erdgeschoss, über Heilpflanzen, von denen 50 verschiedene Sorten im Museumsgärtlein wachsen, und über die Mark Brandenburg, vor allem das Havelland. Er und der Förderkreis geben sich Mühe, um ihr Dorfmuseum zu einem aktiven Museum zu machen: Es gibt Konzerte, Feste und Zurschaustellungen des alten und noch immer funktionstüchtigen Stellmacher-Betriebes für Kinder.
Doch was ist denn eigentlich ein Stellmacher? Es handelt sich dabei um einen ausgestorbenen Beruf. In diesen Betrieben wurden hölzerne Wagenräder und Wagen hergestellt, bevor die Räder zum Schmied kamen, der sie beschlug.  Die Werkstatt im Erdgeschoss der Familie Lehnhardt ist noch ganz im Original erhalten. Schon der Urgroßvater und der Großvater des heutigen Museumsleiters arbeiteten hier. Als der Beruf ausstarb, gab die Familie 1955 den Betrieb auf und ließ alles wie es war. Heute natürlich ein Schatz!

Das Museum bietet noch einen kleinen Bereich mit Schmiede-Equipment, um den Weg der Räder ganz deutlich zu machen. Außerdem wurde offensichtlich Arbeit betrieben, um die Geschichte des Dorfes zu erinnern und festzuhalten. Ein Aspekt, der in manchen Dorfmuseen zu kurz kommt. Häufig wohl aus finanzieller und personeller Not heraus.
Im Obergeschoss befindet sich die für Dorfmuseen irgendwie obligatorische Küchen- / Wohnungseinrichtung vergangener Jahrhunderte. Zudem eine (tatsächlich beeindruckende) Modelleisenbahn und ein riesiges Puppenhaus. Beides von einem Paar aus Tremmen gebastelt.
Herr Lehnhardt und die anderen freiwilligen Mitarbeiter/innen sorgen auch für eine jährlich wechselnde Sonderausstellung. Mehr würde sie nicht schaffen, es sei doch wirklich viel Arbeit, sagt der Museumsleiter.

Ein Besuch im Havelland lohnt sich sowieso immer. Eine wunderschöne Natur und menschenleere Abschnitte sind ein Wohl für verkehrs- und massengeplagte Großstädter. Doch auch das Dorfmuseum Tremmen, das gleich an der Hauptstraße des Ortes, der Heerstraße, liegt, verdient einen Besuch. Allein Herrn Lehnhardts leuchtende Augen wenn er von Stellmacherei und seiner Heimat berichtet, sind eine kleine Besichtigung wert. Natürlich lässt sich ein Aufenthalt  hier nicht mit einem Gang in das Bode-Museum oder in die Alte Nationalgalerie in Berlin vergleichen, doch sorgen die Menschen der Dorfmuseen mit ihren kleinen Museen dafür, dass Fremde (ob Touristen von nah und fern oder frisch Zugezogene) etwas über den Ort lernen, den sie durchqueren.

Und Verrücktes gibt es obendrein - Pfauen auf dem Parkplatz:







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ikonographie I - Attribute und Perspektive

Maria mit dem Kind in der Rosenlaube - um 1470 Meister des Marienlebens, Maria mit dem Kind in der Rosenlaube, um 1470 in der Gemäldegalerie Berlin, Saal II - Privatfoto Viele Besucher/innen der Gemäldegalerie laufen schnurstracks an diesem Gemälde in Saal II vorbei. Den einen oder die andere mag noch das viele Gold einen Blick werfen lassen, verweilen tut aber fast niemand. Klar, ist kein Tizian und auch kein Rubens. Thematik und Bildinhalt sind aber spannend, wenn man sieht, versteht und deuten kann. Diese Aufgaben möchte ich für Euch übernehmen. Es gibt eine Menge zu entdecken! Was sehen wir?  Einen recht kargen Garten, umgrenzt von einer Rasenbank , überwölbt von einer Rosenlaube . Im Garten auf der Wiese sitzt eine Dame mit Kind, drei Damen haben sich um sie versammelt. Dazu kommen noch seltsam kleine Menschen , die sich in zwei Gruppen im Vordergrund des Bildes versammelt haben. Links die Männer, rechts die Damen. Sie knien und beten. Zu der Hauptperson : Die D

Mittelalterliches II: Karl der Große und (s)ein Pokal mit Reliquien

Karlsreliquiar, Domschatz Halberstadt, aus: Meller, Mundt, Schmuhl, Der heilige Schatz im Dom zu Halberstadt, Regensburg 2008, S. 121, Kat. 32. In Halberstadt , das liegt in Sachsen-Anhalt, im Harz und zwischen Leipzig und Hannover, gibt es einen Dom. Dieser Dom zeichnet sich durch einen ungewöhnlich großen Schatz an liturgischem Gewand, herrlicher Goldschmiedearbeit und wertvollen Reliquiaren jeder Art aus. Dazu gehören Armreliquiare, Pokale, verzierte Straußeneier und sogar Schädel ( HIER gibt es eine Einführung zu Reliquien und Reliquiaren). Viele dieser Reliquien und ihrer Aufbewahrungsorte stammen aus Konstantinopel. Beim 4. Kreuzzug 1204 nahmen die westeuropäischen Eroberer der Stadt alles mit, was sie in die Finger bekamen. Dazu gehörten natürlich auch die heiligen, sehr wertvollen Schätze aus den Kirchen und Klöstern. Der damalige Halberstädter Bischof nahm an eben diesem Kreuzzug gegen das byzantinische Reich teil und übergab viele der mitgebrachten Reliquien 1208 an di

Byzantinisches III - Ein Mosaik aus Ravenna in Berlin

Apsismosaik, Ravenna, 545. Im Bodemuseum, Berlin. Privatfotografie. Wenn man durch das Bodemuseum in Berlin streift, kommt man auf seinem Spaziergang in einem großen Raum an, der an der Stirnseite ein Mosaik trägt. Es erstreckt sich über die gesamte Stirnwand und wirkt deshalb sehr imposant. Selbst eine Apsis (halbrunde Aushöhlung) wurde gebaut, um das Mosaik möglichst originalgetreu wiederzugeben.  Das Mosaik stammt aus dem 6. Jahrhundert , erstellt unter byzantinischer Herrschaft in Ravenna ( HIER mehr zu Mosaiken und Ravenna). 1844 wurde es in der Kirche San Michele in Africisco abgenommen und nach Berlin geschafft. Einige Details entsprechen wohl nicht mehr dem originalen Zustand. Doch nichtsdestotrotz ist das Kunstwerk eindrucksvoll und kunsthistorisch äußerst ergiebig zu deuten. Die meisten BesucherInnen werden von der Größe des Mosaiks und dem offensichtlichen Können der Handwerker beeindruckt sein. Jedoch bleibt auch bei diesem Werk vielen die versteckten Bedeutu